Unser Schulleben > Projekte > Hüttinger

Projekte

Blaulicht und Sirene fürs selbst gebaute Polizeiauto.

Kinder  unserer Schule lernen bei Hüttinger Elektronik spielerisch den Umgang mit Technik . .

Die Badische Zeitung berichtete am 25.06.2018.

2. Daniel Wirth lötet eine Platine unter Anleitung des Auszubildenden Simon Becherer . Foto: Ingo Schneider

HAID/RIESELFELD. Grundschüler der Clara-Grunwald-Schule aus dem Stadtteil Rieselfeld lernen bei der Hüttinger Elektronik GmbH im Gewerbegebiet Haid eine elektronische Schaltung anzufertigen. Die Kooperation nach den Leitlinien des Vereins Wissensfabrik, der von Hüttingers Mutterkonzern Trumpf mitgegründet wurde, ist neu in Freiburg. Ziel ist, so Hüttinger-Ausbildungsleiter Rolf Gärtner, Mädchen und Jungen schon im Grundschulalter mit Technik vertraut zu mache.

An diesem Vormittag sitzen jeweils sechs Kinder an zwei sechseckigen Werktischen. Sie sind gekommen, um Holzautos, die sie im Werkunterricht in der Schule gebaut haben, mit Blaulicht und Sirene auszustatten. Jedes Kind hat ein blaues Kästchen vor sich mit kleinen, bunten Elektronikbauteilen, sowie eine grüne rechteckige Platine, die an einem drehbaren Halter befestigt ist. "Eine Platine ist eine Leiterplatte", erklärt Simon Becherer, der bei der Firma Hüttinger den Beruf des Elektronikers erlernt. Und was ist das?, will ein Kind wissen. "Das ist ein Träger aus Kunststoff, in dem Kupferleitungen verlaufen und auf den elektronische Bauteile angebracht werden." Es gibt Teile, die den Stromfluss hemmen, andere, die ihn verstärken und solche, die Strom speichern können.

Eine Anleitung vor Augen legen die Kinder los. "Das ist ja ganz leicht!", ruft Daniel Wirth (9). Auf der Platine markieren Buchstaben und Ziffern, welches Teil wo einzustecken ist. Nötig ist aber eine ruhige Hand, denn die Teile sind sehr klein. Ein Bauteil eingesteckt und mit einem speziellen Halter gesichert, dreht Daniel seine Platine jeweils auf die Rückseite und lötet die feinen Enden der Haltedrähte fest. Dabei entsteht auch eine Verbindung zu den Kupferdrähten in der Leiterplatte. Denn schließlich muss der Strom – er kommt aus einer Batterie – die gesamte Platine durchlaufen können. Dabei beeinflussen die Aufsteckteile ihn so, dass an den Holzautos Lämpchen aufleuchten und ein Lautsprecher ertönt, sobald ein Schalter umgelegt wird. "Herr Simon, was kommt jetzt?" Die neunjährige Milena Müller kann sich den Nachnamen des Auszubildenden nicht merken, aber mit "du" wollte sie den jungen Mann auch nicht ansprechen. Vor dem Lötkolben aber hat sie keine Scheu, obwohl sie zum ersten Mal ein solches Gerät in der Hand hat. Auch Daniel lötet zum ersten Mal. Klar, dass ihm dieser Unterricht gefällt. Der Junge beantwortet diese Frage nur noch mit einem Kopfnicken, so sehr gefesselt ist er. Klassenlehrerin Ingrid Müllerleile ist selbst fasziniert, vor allem davon, wie begeistert und konzentriert die Kinder bei der Arbeit sind. "Selten ist zu erleben, dass sie so sehr gefesselt sind", sagt sie. "Anfangs war ich allerdings unsicher, ob die Aufgabenstellung die Kinder nicht überfordern würde." Insgesamt 120 Jungen und Mädchen sind am Projekt beteiligt, das die Clara-Grunwald- Schule mit der Firma Hüttinger per Vertrag vereinbart hat.

Einige Kolleginnen haben selbst in einem Kurs mit Rolf Gärtner die Handhabung von Geräten und Werkzeugen erlernt, damit sie die Kinder beim Bau der Holzautos anleiten konnten. Insgesamt kommt es der Firma Hüttinger darauf an, den Lehrerinnen und Kindern Einblick in die Produktion zu geben und Freude an der Technik zu wecken. In der Ausbildungswerkstatt passiert das unwillkürlich und am Ende tuten und blinken die Autos tatsächlich und strahlen die Kinder um die Wette. Das Unternehmen, das dem Konzern Trumpf mit weltweit 8000 Beschäftigten angehört, kooperiert auch mit der Hansjakob-Realschule im Stadtteil Stühlinger, um Jugendlichen den Weg in ein Praktikum oder gar in eine Ausbildung zu bahnen. Trumpf mit Hauptsitz in Ditzingen bei Stuttgart, hat 2005 zusammen mit anderen Firmen den Verein "Wissensfabrik" gegründet, der solche Kooperationen fördert.

Mehr Informationen zum Thema unter http://www.wissensfabrik-deutschland.de

 

 > Zur Projekte-Übersicht

Johanna-Kohlund-Str. 3, 79111 Freiburg

Tel.: 0761  201-7452

sekretariat.cgsvn@freiburger-schulen.bwl.de

©CGS Freiburg 2019

Johanna-Kohlund-Str. 3,  79111 Freiburg

Tel.: 0761  201-7452

sekretariat.cgsvn@freiburger-schulen.bwl.de

 

Impressum / Datenschutz

©CGS Freiburg 2019

Johanna-Kohlund-Str. 3, 79111 Freiburg

Tel.: 0761  201-7452

sekretariat.cgsvn@freiburger-schulen.bwl.de

Impressum / Datenschutz

©CGS Freiburg 2019

Johanna-Kohlund-Str. 3, 79111 Freiburg

Tel.: 0761  201-7452

sekretariat.cgsvn@freiburger-schulen.bwl.de

Impressum

Datenschutz

©CGS Freiburg 2019